KTM-Motorrad-Abenteuer-Island
Navigation

Kontakt

Online-Shop

Zweiradcenter Bernhardt Online-Shopping
Reiseangebote


Island Extrem -
Vulkanwüsten, Wasserfälle und Geysire...
Eine Motorradexpedition durch das Hochland von Island


KTM Motorradabenteuer Island
KTM Motorradabenteuer Island

Im August 2010 starteten mein Sohn Steffen und ich wie in jedem Jahr zu einer außergewöhnlichen Reise. Wir haben uns vorgenommen, das Hochland von Island mit dem Motorrad zu durchqueren. In den letzten Jahren hatten wir schon einige Reiseabenteuer gemeinsam bestanden, wie zum Beispiel die Umrundung der Südspitze Grönlands oder die Befahrung der Insiderpassage in Westkanada mit dem Kajak. Wir waren sehr gespannt auf unser neues Abenteuer.



Zwar ist eine Umrundung Islands auf der Ringstraße heute kein Problem mehr, da die Straße zu 95% geteert ist, und auch einige klassische Hochlandrouten sind durch Brücken und feste Schotterpisten schon sehr entschärft worden. Aber dennoch gibt es noch genug Alternativen, um die Insel auf abenteuerlichen Pisten zu bereisen. Insbesondere bei Regenfällen sind die größtenteils unbefestigten Pisten und die zahlreichen Flussdurchquerungen eine echte Herausforderung für Mensch und Motorräder. Dazu kommen ausgedehnte Lava- und Sandpassagen, jede Menge scharfkantige Steine, unzählige Felsbrocken, aber auch eine Landschaft, die ihres gleichen sucht. Für so eine Herausforderung kamen für uns nur leichte, reisetaugliche Enduro’s in Frage.

Für diese ca. 4.200 km lange Tour habe ich mir extra eine KTM 690 Enduro R angeschafft. Die zweite Maschine, eine KTM 990 Adventure, haben wir vom KTM Zweiradcenter Rene Bernhard in Lößnitz angemietet. Beide Motorräder sind für Island ideal geeignet, denn folgende Punkte sind wichtig: der Ansaugstutzen des Luftfilters und der Auspuff sollten sehr hoch liegen, um auch durch etwas tiefere Furten fahren zu können. Wassergekühlte Motoren sind für kalte Furten von Vorteil, da das Platzen des Motors minimiert wird. Wir werden unsere Motoren vor jeder größeren Furt ca. 10 Minuten auskühlen lassen. Und dann gilt natürlich für diese extremen Pisten: je leichter desto besser. Jedes Kilo weniger Gewicht der Maschinen würde mehr Urlaubsspaß bedeuten. Wir waren auf den Vergleich gespannt, die kleine 690 wiegt nur ca. 140 kg trocken - die Große ca.200 kg. Beide Motorräder sind mit Zusatztanks ausgestattet worden (denn unser Radius wird mindestens 400 km betragen) und haben große Räder ( 21 Zoll vorn und 18 Zoll hinten), was insbesondere bei den zahllosen Sandpassagen ein großer Vorteil ist. Als Reifen haben wir die TKC 80 von Continental aufgezogen.





(Seiten: 5) [1] 2 3 4 5 » nächste


Modelle

Mietmotorräder

450 Adventure X-treme

Faszination Langstrecke